Hessen: Wasserkuppe

In meinem Blog ist zur Zeit nicht viel los und, wie so oft, ist es kein Zeichen dafür, dass es nichts zu erzählen gibt. Es ist viel los. Aber es sind keine weltbewegende Dinge, keine globalen Ereignisse, sondern ganz einfaches Leben 1.0.

Letzte Woche zum Beispiel waren mein Mann und ich dem grau-nassen Wetter unseren Städtchens entflohen und waren auf der Wasserkuppe rodeln. Wer denkt, Rodeln ist was für kleine Kinder, irrt. Es hat riesig Spaß gemacht und die ganzen blauen Flecken können das nicht schmälern.

Das Wetter war wunderbar. Schaut euch diesen blauen Himmel an! Schon allein, um sich mitten im durchgehend grauen Winter einige Stunden in der Sonne zu aalen, hat sich dieser Ausflug für uns gelohnt.

Nach wilden Rodelpartien haben wir auch einen Spaziergang zum Radom unternommen. Wenn man den Paragleitern zuschaut, bleibt einem die Luft weg. Aber auch die Aussicht auf die Rhönlandschaft ist atemberaubend, wie sie sich vor einem ausbreitet, schneebedeckt, in tief hängende zarte Nebelschwaden gehüllt. Wunderschön!

Schlittschuhlaufen

Meistens stehe ich mit beiden Füßen fest auf dem Boden, so oder so. Aber am vergangenen Wochenende kam ich mit den Schlittschuhen nicht gut klar, auf das Eis unter mir konnte ich mich nicht verlassen, zum Glück aber auf meinen Mann. Ohne ihn wäre ich auf dem Eis keinen Schritt vorwärts gekommen, ihm hat es riesigen Spaß gemacht.
2018-01-14-schlittschuhlaufen-schlittschuhe

Kreativ Welt Messe 2017

Erst in diesem Jahr haben wir von der Kreativ Welt Messe „direkt vor unserer Haustür“ erfahren, dabei findet sie schon seit 23 Jahren in Frankfurt am Main
statt.

Die Eintrittskarten waren online schnell gekauft. Aber die Webseite der Veranstaltung zu durchstöbern war mühselig. Sie ist wie eine Patchworkdecke aufgebaut und ich verlor schnell die Übersicht. Immerhin hatte ich am Ende den Hallenplan gefunden, ein paar Workshops ausgewählt und mir einige Aussteller notiert, die mir als Suchergebnis für das Suchwort „Filz“ angezeigt wurden.

Um es nicht zu übertreiben, haben wir uns nämlich nur zwei Ziele gesetzt. Ich habe mich nach Workshops und Utensilien fürs Trockenfilzen umgeschaut. Mein Mann schaute, ob es auf der Messe auch Ideen fürs Heimwerken gibt.

Es ist total erstaunlich wie viele Hobbys es in Deutschland gibt. Mit ganz vielen Ständen auf der Messe wusste ich nicht anzufangen. Zauberhafte Basteleien und schicke Handarbeiten lockten vom Stand zum Stand. Zum Trockenfilzen habe ich allerdings gar nichts gefunden. Dafür gab es einen Stand, wo man ganz viele atemberaubende Filzzuschnitte kaufen konnte, um daraus wunderbare kleine und große Dinge zu nähen. Sogar mein Mann, der eigentlich nicht so viel für Handarbeiten übrig hat, war angetan. Zum Thema Heimwerken hat er auch nichts gefunden.

Es gab, meiner Ansicht nach, ganz große Auswahl an kleinen Stoffstücken, in allen möglichen Farben und Mustern, von Pünktchen bis Einhorn, als Webstoff und Jersey. Außerdem sah ich auch ganz viele Einsatzbeispiele für diese Stücke. Die einen nähen Topflappen, die anderen nähen Lampenschirme, die dritten nähen witzige Eulen als Deko für die Haustür.

Am Ende des Tage ist mein Fazit: mit speziellen Wünschen kommt man hier nicht weiter. Doch wenn man quiltet, näht, Postkarten gestaltet oder Schmuck herstellt, ist man hier absolut richtig.

Wandern im Odenwald 10/2017

Als die Blätter auf den Bäumen in der Stadt anfingen sich gelb und rot zu färben, bekam ich Lust noch einmal zu wandern. Unbedingt wollte ich die herbstlichen Farbspiele im Wald sehen.

Mein Schatz hatte kurz unseren Wanderführer studiert und die Auswahl auf zwei Routen eingegrenzt, es sollte nach Bad König oder nach Fürth (Odenwald) gehen. Gemeinsam entschieden wir uns für Fürth.

SONY DSC

Ausgerechnet bei dieser Route hatte ich aber das Gefühl, das wird kein Sonntagspaziergang werden. Am nächsten Tag war das kein Gefühl mehr, sondern Gewissheit. Es ging von 200 m über dem Meeresspiegel auf 577 m und wieder herunter.

SONY DSC

Als wir in den Odenwald reinfuhren, war alles in Nebel gehüllt. So dass, als wir Fürth verließen, unser Ziel – die Tromm – von unten nicht zu sehen war. Es war ganz still. Neben dem Weg grasten Kühe. Hier geht es weiter…