Sonntagspaziergang

Als mein Mann und ich vor einer Woche einen Sonntagspaziergang gemacht haben, fotografierte ich zugefrorene Bäche und Pfützen. Daran, ohne Mütze aus dem Haus zu gehen, war gar nicht zu denken. Heute schien wie vor einer Woche die Sonne. Der Schnee und das Eis sind geschmolzen. Und als wir aus dem halbwegs schattigen Wald auf die Feldwege traten, dauerte es nicht lange bis wir die Jacken ausziehen mussten. Die Sonne brutzelte gnadenlos.

Auf unserem Spaziergang haben wir eine Biene und einen gelben Schmetterling, einen Buntspecht und einen Raben sowie einen übers Feld hoppelnden Hasen gesehen. Alles ist wie aus der Starre erwacht.

Erst gestern haben wir die ersten drei Zwergiriden in unserem Garten entdeckt. Nach dem heutigen Spaziergang sahen wir, dass es schon viermal so viele geworden sind. Sie strecken sich der Sonne entgegen.


„Zwergiriden“ ist der Plural von Zwergiris.

Es lenzt!

Das Igelhäuschen wurde leider von den Igeln im Winter verschmäht, aber dafür haben wir auch in diesem Jahr Molche in unserem Miniteich entdeckt:

Das ist ein Weibchen. Ist es nicht wunderschön?

Insgesamt haben wir fünf Tiere gezählt. Vielleicht haben sich aber noch mehr im noch trüben Wasser versteckt. Außerdem haben sich auch ein paar Libellenlarven im Teich gezeigt. Genial!

Fernweh-Adventskalender: Japan – 12. Türchen

Als wir nach der Ankunft in Japan das Flughafengebäude verließen, tauchten wir in eine unglaubliche Mischung von Hitze, feuchter Luft und Lärm ein. Der Lärm kam nicht vom Verkehr oder Flugzeugen, wir tippten eher auf eine Industriebaustelle in der Nähe, irrten uns aber. Hier sieht ihr einen der Verursacher dieses Lärms:

Das ist eine Zikade. Dieses Exemplar haben wir im Glover Garden in Nagasaki erwischt. In allen Städten waren die Bäume voller dieser laut zirpenden Insekten. Abends gesellten sich noch riesige Schwärme von Staren dazu. Die Ampel piepten und die Kakophonie war perfekt.

Auf dieser Reise habe ich nicht schlecht gestaunt, dass ich den Geräuschen der Natur in den Großstädten lauschen konnte. Klar regte ich mich über die lauten Biester auf. Aber erstmal habe ich sie überhaupt gehört. Der Autoverkehr war mir so viel leiser vorgekommen, als zum Beispiel jetzt hier beim Tippen in meiner Kleinstadt. Unser Reiseleiter hat erzählt, dass Privatpersonen in Japan keine Dieselfahrzeuge kaufen dürfen, nur Hybrid. Wahrscheinlich lag es daran, dass die Zikaden so unüberhörbar waren.

Neubau für den Igel

Heute hat unser Garten ein neues Gebäude bekommen. Naja, eigentlich nur
ein ganz kleines: Unser erstes Igelhaus!

IgelHaus-1

Dieses Igelhäuschen stand schon länger auf unserer ToDo-Liste. Am letzten Urlaubstag haben wir dieses Projekt nun endlich in die Tat umgesetzt. Dazu hat meine Frau vor einiger Zeit eine ganz tolle Anleitung vom NABU gefunden, mit der man nicht viel falsch machen kann.

Die einzelnen Bretter ließen wir uns direkt im Baumarkt zuschneiden. Dies hat extrem viel Zeit gespart, da ich normalerweise mit der Stichsäge eher zweifelhafte Ergebnisse erziele. Ein großes Dankeschön hier an den Baumarktangestellten: Er hat sehr professionell mit seiner Säge gearbeitet und hat die Erklärung meiner Frau, wie die Bretter geschnitten werden sollen, sofort verstanden und in die Tat umgesetzt.

Wieder zuhause bekam die Hausfront mit unserer Stichsäge noch das passende Eingangsloch spendiert. Danach kam die Bohrmaschine zum Eindrehen der Holzschrauben zum Einsatz. Das ging dann wirklich sehr flott, und das Zwischenergebnis sieht doch schon nach einem Haus mit Flur und Wohnbereich aus, oder?

IgelHaus-2

Jetzt das Dach drauf und man könnte das kleine Wohnhaus direkt so in den Garten stellen:

IgelHaus-3

Allerdings wollte ich das Häuschen gerne etwas langlebiger bauen. Damit sein Dach also nicht schon im nächsten Herbst undicht wird, kauften wir noch Biberschwanz-Dachschindeln und Leisten aus Metall.

IgelHaus-4

Mit dem Dremel waren die Ecken ziemlich schnell zurechtgeschnitten. Das Ergebnis sieht ziemlich krass aus – für die Low-Tec Variante hätte man das Holz einfach mit Leinöl einpinseln können.

IgelHaus-5

Dieses Häuschen steht jetzt in einer passenden, ruhigen Ecke in unserem Garten. Demnächst besorgen wir noch ein bisschen trocknes Laub von den Bäumen in der Nähe, damit der erste Igelgast Material zum Einrichten seiner Wohnung hat. Der Herbst ist ja schon fast da und vielleicht sind die ersten Igel schon auf der Suche nach einer Wohnung. Wir hoffen jedenfalls, die Tierchen werden diesen Luxus würdigen und zum Dank viele Schnecken fressen.