Online-Führung am Observatorium Hoher Sonnblick

In den Zeiten der Pandemie war ich Zuhörerin bei mehreren Online-Vorträgen, an denen ich hätte nie vor Ort teilnehmen können. Ein Vortrag über die Raumfahrtmedizin um 18 Uhr in Berlin und am nächsten Morgen um 8:10 Uhr in Hessen unterrichten? Online ging das. Und jetzt gibt es eine Möglichkeit an einer Online-Führung des österreichischen Sonnblick Observatoriums teilzunehmen. Von dieser Möglichkeit habe ich aus dem Blog „Fichtelberg im Erzgebirge und Umgebung“ erfahren. Repost:

Fichtelberg im Erzgebirge und Umgebung

Immer wieder bekommen wir Führungsanfragen für die Wetterwarte auf dem Fichtelberg, denn viele interessiert es, wie es in einer Bergwetterwarte aussieht und wie so ein Arbeitstag der Wetterfrösche abläuft. Leider gibt es deutschlandweit seit der Automatisierung kaum noch Möglichkeiten zur Besichtigung einer Wetterwarte.

Anders in Österreich, dort bietet das Observatorium Hoher Sonnblick, welches sich in 3106 Metern Höhe am Alpenhauptkamm befindet, allen Interessierten eine virtuelle Führung durch das Observatorium. Am 2. März um 17:00 Uhr läd Dr. Elke Ludewig, Leiterin des Observatoriums, auf einen Online-Rundgang durch die höchste Beobachtungsstation Österreichs ein und erzählt über das Leben, die Arbeit und die Forschung am Gipfel.

Weitere Infos sowie die Zugangsdaten sind hier zu finden. Wir freuen uns darauf und bedanken uns schon jetzt für die Möglichkeit eines Besuchs bei den sehr geschätzten Kollegen :-) (ch)

Ursprünglichen Post anzeigen

Verkehrszeichen für einen Trampelpfad?

Manche Verkehrszeichen sind echt verwirrend. Ist eine Einbahnstraße, auf der einem Pkw ein Bus entgegen kommt, nicht ein seltsames Phänomen? Und wie ist der Fußgängerweg einzuschätzen, der in einen Trampelpfad übergeht, der wiederum großzügig von den Radfahrern mitbenutzt werden darf?

Mein Mann und ich waren zu Fuß in Darmstadt (Rößlerstraße) unterwegs und ich musste einfach dieses Foto machen. Wir haben uns übrigens für den Trampelpfad außerhalb des Gerüsts entschieden und die Pfütze auf dem Trampelpfad unter dem Gerüst links liegen gelassen.

Alpaka mal anders

Eigentlich wollte ich zu Weihnachten einen kleinen Grinch häkeln, leider ist mir mittendrin die Lust vergangen und so warten zwei Grinch-Ärmchen und zwei Grinch-Beinchen darauf, dass ich weiter mache. Stattdessen habe ich ganz schnell dieses Alpaka gehäkelt:

Da ich dünnere Wolle verwendet habe, ist mein Alpaka kleiner geworden, als in der Anleitung. Und an die Vorgaben für das Schwänzchen haben ich mich auch nicht gehalten – ist ja nicht das erste Mal.

Das Kakteenpaar hinter dem Alpaka ist schon im Herbst ohne Anleitung entstanden, da hatte ich meine kurze Kakteen-Phase. Für diese Kakteen habe ich das selbe Prinzip verwendet, wie schon einmal bei den Topflappen.

Sachsen: Grimma

Als mein Mann und ich zu Weihnachten wieder in Sachsen waren, haben wir uns mit meiner Freundin in Grimma getroffen. Leipzig wäre ihr zwar lieber gewesen, aber wir waren noch nie in Grimma und so habe ich sie dazu überredet. Außerdem konnten wir zwei neue Buslinien für unsere Hin- und Rückfahrt ausprobieren.

Obwohl das Wetter an dem Tag bescheiden war, hat sich uns Grimma im schönen Licht präsentiert. Meine Freundin kennt sich hier aus und hat uns in der Altstadt herumgeführt.

Wir haben uns nett unterhalten und gleichzeitig die Häuser bewundert, die nach dem letzten verheerenden Hochwasser wieder wunderschön aussehen. Als ich die Markierungen sah, wie hoch das Wasser das letzte Mal stand, stockte mir der Atem.

Der Fluss vor uns war ganz ruhig, seine Oberfläche spiegelglatt. Für die Einwohner von Grimma hat er wohl viele Gesichter. Mit meiner Freundin haben wir ausgemacht uns im Sommer hier nochmal zu treffen, um einen längeren Spaziergang auf dem anderen Ufer zu machen. Hoffentlich klappt es, dass auch ihre Familie mitmacht.

Nachgebacken: Медовик – Medovik

Geht es euch auch so, dass der Geburtstagskalender im Januar aus allen Nähten platzt? Letzte Wochen hatten zwei Kollegen und unsere Nachbarin Geburtstag, diese Woche hatten mein Vater, meine Cousine, mein Mann, und eine Kollegin meines Mannes, nächste Woche wird es ähnlich weitergehen. Im Vergleich dazu teile ich mir März nur mit einer lieben Freundin aus Leipzig. Ist es nicht faszinierend?

Für die Geburtstagstorte für meinen Mann habe ich fünf Stunden in der Küche gestanden, weil ich sie zum ersten Mal gemacht habe und dann gleich eine Torte aus zehn Schichten… In Russland ist diese Torte ziemlich bekannt, aber jede Bäckerin und jeder Bäcker macht sie anders. Mal werden die Böden ausgerollt, mal wird der flüssige Teig aufs Backpapier geschmiert. Mal wird die Creme mit Pudding, mal mit Milchmädchen gemacht. Das Ergebnis ist jedes mal lecker!

Weiterlesen