Kann sich noch jemand an meinen letzten Beitrag erinnern? Das ist knapp 19 Wochen her. Es war zu Ostern. Während in vielen Bildungseinrichtungen in Deutschland die verlängerten Ferien waren, wurden bei mir auf Arbeit die Osterferien kurzerhand abgeschafft, also musste alles, was für gewöhnlich in den Ferien nach- und vorbereitet wurde, irgendwo dazwischen geschoben, nachts oder am Wochenende erledigt werden. Die Grenze zwischen Arbeitsleben und Privatleben verschwamm. Von früh bis spät in die Nacht, oft auch am Wochenende saßen mein Mann und ich im Homeoffice die meiste Zeit einander gegenüber, sahen uns über unsere Rücken an Rücken stehenden Bildschirme und arbeiteten. Die meiste Zeit? :-) wenn die Videokonferenzen von meinem Mann auf die selben Zeiten fielen, als ich per Videokonferenz unterrichtete, wich er mit seinem Laptop in die Küche aus. Wir haben eine Routine entwickelt, zu der die Gartenpflege und auch ein täglicher Abendspaziergang gehörten. Als das Semester für mich zu Ende war, war ich mit meinen 222 Überstunden in 18 Wochen mehr als urlaubsreif. Mein Mann hat seine Überstunden schon gar nicht mehr gezählt… Und so total ausgelaugt und mit den Nerven am Ende stürzten wir uns kopfüber in unseren zweiwöchigen Urlaub. Und was soll ich sagen? In der zweiten Woche habe ich noch kaum an die Arbeit gedacht. Zwar kann von Tiefenentspannung keine Rede sein, aber ich fühle mich gut erholt.

Wie wird es aber hier, auf meiner Chaosinsel, weiter laufen? Ich weiß es nicht. In einer Woche beginnt der Unterricht, noch habe ich keine Vorstellung davon wie es in der Praxis aussehen wird, weil schon die Theorie so verrückt klingt: Erste Stunde – online-Unterricht per Videokonferenz, Pause, zweite Stunde – Präsenzunterricht mit einer auf zwei Räume geteilten Klasse usw. Und in der Woche darauf wird getauscht, dh. zuerst Präsenz Unterricht in zwei Räumen gleichzeitig und danach Videokonferenzunterricht. Um die zwei Räume digital miteinander zu verbinden, haben zwei Kollegen und ich in den Ferien Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt, eine Möglichkeit nach der anderen ausprobiert, meine Kollegin hat sogar ihre ganze Familie eingespannt, mal hat uns ihr Mann, mal ihr erwachsener Sohn mit der Technik geholfen, aber es klappte nichts. Und so bleibt uns doch nichts anderes übrig, es so zu machen wie meine Vorgesetzte es von Anfang an gesagt hatte: “ Ich würde an eurer Stelle einfach alle 10 Minuten von einem Raum in den anderen gehen.“ In den anderen Einrichtungen wurde das schon in den Wochen vor den Sommerferien der unterrichtsfreie Zeit so gemacht, während wir noch den kompletten Unterricht per Videokonferenz gemacht hatten. Somit wird auch dieses Semester (nur eben auf seine besondere Art) spannend und ich kann nicht voraussagen, ob ich zum posten kommen werde oder nicht. Wenn ja, würde ich euch unsere Gartenschätze samt Tomatenernte und die Orte in Hessen zeigen, die mein Mann und ich für uns im Urlaub entdeckt haben. Wart ihr schon mal zum Beispiel in Seligenstadt?