Fernweh-Adventskalender: Japan – 12. Türchen

von chaoslady

Als wir nach der Ankunft in Japan das Flughafengebäude verließen, tauchten wir in eine unglaubliche Mischung von Hitze, feuchter Luft und Lärm ein. Der Lärm kam nicht vom Verkehr oder Flugzeugen, wir tippten eher auf eine Industriebaustelle in der Nähe, irrten uns aber. Hier sieht ihr einen der Verursacher dieses Lärms:

Das ist eine Zikade. Dieses Exemplar haben wir im Glover Garden in Nagasaki erwischt. In allen Städten waren die Bäume voller dieser laut zirpenden Insekten. Abends gesellten sich noch riesige Schwärme von Staren dazu. Die Ampel piepten und die Kakophonie war perfekt.

Auf dieser Reise habe ich nicht schlecht gestaunt, dass ich den Geräuschen der Natur in den Großstädten lauschen konnte. Klar regte ich mich über die lauten Biester auf. Aber erstmal habe ich sie überhaupt gehört. Der Autoverkehr war mir so viel leiser vorgekommen, als zum Beispiel jetzt hier beim Tippen in meiner Kleinstadt. Unser Reiseleiter hat erzählt, dass Privatpersonen in Japan keine Dieselfahrzeuge kaufen dürfen, nur Hybrid. Wahrscheinlich lag es daran, dass die Zikaden so unüberhörbar waren.