7 Wochen ohne Fernsehen zu Ende

von chaoslady

Fernseher-mit-Spinnennetz-mit-Dia-Diagrammeditor-erstellt

Ja, so sah es am Karsamstag bei uns aus, denn die zweite Halbzeit meiner TV-freien Zeit gingen langsam zu Ende:

Tag 31: Es mag am Stress liegen, aber das Fernsehen fehlt mir weiterhin nicht. Nach dem Überstehen der ersten drei Wochen haben sich meine Gewohnheiten etwas gewandelt. Fürs Mittagessen lasse ich mir kaum noch Zeit, nebenbei lese ich entweder Zeitung oder in einem Buch. Beim Bügeln komme ich auch gut voran, wenn ich ein Hörbuch höre, aber danach bin ich wie ein Zombie, weil ich nach dem Hörbuch nicht so leicht auf andere geistige Tätigkeiten umschalten kann, wie nach dem Fernsehen. Gestrickt habe ich immer noch nicht weiter, aber heute kam die Wolle für ein Häkelwettbewerb und mir kribbelt es schon in den Fingern.

Tag 35: Mein Fernsehfasten forderte sein erstes Opfer: mein Kakibäumchen! Heute früh habe ich mit Schrecken festgestellt, dass es mit hängenden Blättern auf dem Fensterbrett seht. Ich hatte mich noch krampfhaft versucht, zu erinnern, wann ich die Blumen im Wohnzimmer das letzte Mal gegossen habe, wann ich das letzte Mal im Wohnzimmer war. Ich weiß es einfach nicht mehr. Mein Mann meinte tröstend: Wenigstens haben wir Beweisfotos, dass das Bäumchen da war… Ich ärgere mich über mich selbst.

Tag 40: Diese Woche war anstrengend und ich war kurz davor, mich vor den Fernseher zu setzen. Ich wollte mir einen ganz traurigen Film ansehen, der mich sicher zum Heulen gebracht hätte, dann wäre der Ärger und die Wut, die ich mit mir trage, wie weggespült und ich würde emotional von vorne anfangen. Wenn schon einen Heulanfall kriegen, dann zuhause, ohne Zeugen. Das ist allemal besser, als dass es – ausgelöst durch eine Kleinigkeit – in aller Öffentlichkeit zu einem Ausbruch kommt. Aber zum Glück kann ich nächste Woche zuhause arbeiten, vielleicht verraucht mein Ärger auch so.

Tag 43: Heute habe ich zuhause gearbeitet. Zehn Stunden allein in vier Wänden. Da fehlte mir der Fernseher wieder. Mein Mann meint, da ich schon so lange durchgehalten habe, kann ich ja das Fasten auch früher abbrechen, nun weiß ich ja, dass ich das durchhalten kann. Aber ich habe das Gefühl, dass es mir nicht reicht, die Ziellinie zu sehen, ich würde sie gerne auch erreichen. Also halte ich durch und schufte… neben der Arbeit habe ich heute auch ganz viel im Haushalt erledigt, um mich eben abzulenken.

Tag 47: Einerseits habe ich mich mit der neuen Situation (eine ganze Woche nur zuhause zu arbeiten) schnell arrangiert, andererseits war diese Arbeitswoche ja auch sehr kurz und heute ist auch mein Mann zuhause (FREUDE!!!). Das Fernsehen hat mir diese Woche dennoch sehr gefehlt. Also habe ich mehrmals nachgeschaut, wann denn genau die Fastenzeit endet, uns habe bei dieser Recherche entsetzt festgestellt, dass die Sonntage eigentlich fastenfreie Tage sind. Statt mich mit Stolz zu erfüllen, dass ich mehr durchgehalten habe, als ich musste, hat mich diese Erkenntnis eher enttäuscht.

—————-

Unter dem Strich bin ich über diesen Selbstversuch sehr froh. Mir wurde klar, dass ich durchhalten kann, wenn ich will. Ich sollte es also mal mit Sport versuchen. Dass das Leben ohne Fernsehen auch geht, habe ich schon geahnt, und die Kommentare zu der ersten TV-Fasten-Halbzeit haben diese Ahnung nur bekräftigt. Ich fand das sehr ermutigend, dass es doch viele Menschen gibt, die ihr Leben nicht nach dem Fernsehprogramm ausrichten. Jetzt steht auch fest, dass ich nicht fernsehsüchtig bin, aber auch dass ich nie das Fernsehen aufgeben werde. Beides wären Extreme in meinem Leben, die ganz weit von der goldenen Mitte entfernt sind. Am Ostersonntag habe ich ganz lang vor dem laufenden Fernseher gehäkelt und ein Geschwisterchen für das gestreifte Osterhäschen gewerkelt. Das Kakibäumchen hat sich auch wieder erholt und bekommt ganz neue kleine Blätter.