Butterwoche 2017

von chaoslady

dsc_0146

In diesem Jahr lag die Butterwoche zeitlich so günstig, dass ich sie ausgiebig zelebrieren konnte. Jeden Tag gab es Pfannkuchen. Na gut, sie hießen nicht immer Pfannkuchen, aber der Name ändert die Bedeutung nicht.

So gab es Eierkuchen, Crêpes, Palatschinken, Baghrir und Blinis. Mit Marmelade, Banane, Ahornsirup, Hackfleisch-Reis-Füllung, Räucherlachs und Meerrettich, Quark, Camembert oder Honig-Butter. Gerollt, gefüllt oder überbacken…

Die Butterwoche läutet das Ende des Winters und die Fastenzeit ein, aber gefastet habe ich nie. Wenn mein Blutzuckerwert sinkt, mutiere ich zu Mr. Hyde. In diesem Jahr habe ich mir trotzdem fest vorgenommen zu fasten, aber ich werde nicht auf tierische Nahrung verzichten – das würde doch nur in reinster Naschorgie ausarten -, sondern aufs Fernsehen. Der Fernseher bleibt aus. Kino ist erlaubt, YouTube nicht.

Advertisements